.

Lexikon

Begriff suchen:

Kreditwürdigkeit

Kreditwürdigkeit ist eine der Grundvoraussetzungen, damit die Bank ein Darlehen gewährt. Berücksichtigt werden dabei sowohl die persönliche als auch die materielle Kreditwürdigkeit, sprich die Bonität des Kunden. Unter der persönlichen Kreditwürdigkeit versteht man in erster Linie die Zuverlässigkeit des Kunden und seinen Ruf. Die Bank muss sichergehen, dass der Darlehensnehmer auch willens ist, den Kredit zurückzuzahlen. Dieser Eindruck ist einerseits stark subjektiv gefärbt, andererseits kann die Bank das Verhalten anhand einer möglichen bisherigen Geschäftsbeziehung objektiv einschätzen. Bei der materiellen Kreditwürdigkeit zählt einzig und allein die ?Papierform?. Der Kunde muss aufgrund seiner Einkommens- und Vermögensverhältnisse in der Lage sein, die finanzielle Belastung eines langfristigen Immobiliendarlehens zu tragen. Geprüft wird die materielle Kreditwürdigkeit anhand mehrerer Unterlagen, die der Kunde vorlegen muss bzw. von der Bank angefordert werden. Dazu gehören in erster Linie Einkommensnachweise und Steuerbescheide, eine Selbstauskunft durch den Kunden, die Auskunft durch die Schufa, die Arbeitsverträge, Auszüge aus dem Grundbuch und die Kontoführung, falls der Kunde bereits ein Konto bei der Bank hat. Die Kreditwürdigkeit zu überprüfen wird auch als Bonitätsprüfung bezeichnet.

Zurück